#diginclusion Konferenz

Foto Konferenz zum Thema Diginclusion

Während die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt als Schlagwort vielfach im Fokus steht, werden damit einhergehende Inklusions- und Exklusionstendenzen vergleichsweise wenig thematisiert. Aber gerade für schlecht ausgebildete, langzeitarbeitslose, behinderte und benachteiligte Menschen tun sich mit der Digitalisierung eine Reihe von Fragestellungen auf. Diese Menschen laufen Gefahr, komplett den Anschluss am Arbeitsmarkt zu verpassen.
Soziale Unternehmen sind hier ein wichtiger Ort des Lernens, um benachteiligte Menschen Teilhabe an der sozialen und digitalen (Arbeits-) Welt zu ermöglichen: Das war der Grundtenor der Konferenz „Soziale Unternehmen und Digitale Inklusion“, die das österreichweite Netzwerk Sozialer Unternehmen „arbeit plus“ in Kooperation mit dem European Network of Social Integration Enterprises (ENSIE) und dem Sozialministerium im Rahmen des Österreichischen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union am Freitag, den 16. November 2018 in der riverbox in Wien veranstaltete.

Schwerpunkt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes
Edeltraud Glettler, die Leiterin der Sektion V für internationale und sozialpolitische Grundsatzfragen im Sozialministerium, begrüßte die knapp 80 europäischen Vertreter*innen aus Politik und Sozialwirtschaft: „Das Thema Digitalisierung der Arbeit ist ein wichtiger Schwerpunkt des österreichischen EU-Ratsvorsitzes“, betonte die Sektionschefin: „Generelles Ziel der politischen Bemühungen muss sein, dass bei allen durch die Digitalisierung entstehenden Arbeitsformen grundlegende  arbeitsrechtliche Standards sowie soziale Schutzmaßnahmen  gewährleistet sind“. Die Gesetzgebung hinke gelegentlich den technologischen Entwicklungen hinterher, so Glettler:  „Die neuen Arbeitsformen können nur als Chance genutzt werden, wenn die Politik gestaltend eingreift.“

Empfehlungen für Verwaltung & Politik
In der Keynote von Zachary Kilhoffer, Wissenschafter am Centre for European Policy Studies (CEPS), wurden erste Ergebnisse einer Studie des Sozialministeriums zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt, präsentiert. Außerdem wurden mögliche Ansatzpunkte für Verwaltung und Politik in Österreich herausgearbeitet. Darunter fanden sich insbesondere die Empfehlung einer Strategie für Digitale Inklusion, wie sie etwa Länder wie Israel sehr erfolgreich vorleben, oder aber auch ein „One Stop Shop“, der das wachsende Angebot an Beratungen, Qualifizierungen und Initiativen einfach und übersichtlich für alle zugänglich macht.

Digitale Inklusion als strategisches Leitthema
„Digitale Inklusion muss integrales Ziel der Gesellschaft und der Sozialwirtschaft sein“, ist auch arbeit plus-Vorstandsvorsitzende Manuela Vollmann überzeugt. „Wir verstehen digitale Inklusion dabei vor allem als Chance, für langzeitarbeitslose und benachteiligte Menschen passgenaue arbeitsmarktpolitische Angebote sowie mehr soziale Teilhabe zu schaffen“, so Vollmann. „Für die Sozialen Unternehmen von arbeit plus bedeutet das konkret, dass sie digitale Inklusion als strategisches Leitthema definieren und digitale Kompetenzen stärker in ihre Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen aufnehmen als bisher“, unterstreicht Vollmann.  Außerdem läge hier eine große Chance, Nutzer*innen von Anfang an in die neu zu entwickelnden bzw. anzupassenden Prozesse und Dienstleistungen einzubeziehen. „Wenn man die Prozesse in den Unternehmen nicht ändert, dann wird es kein Miteinander, sondern ein Nebeneinander“, stellte Walburga Fröhlich, die Geschäftsführerin von atempo, zur digitalen Inklusion von Menschen mit Behinderung fest. atempo entwickelt digitale Produkte und Dienstleistungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung.

Gratis-Computer für benachteiligte Menschen
Ein europäisches Good Practice-Beispiel stellte Patrick de la Hamette vor: Das von ihm 2016 gemeinsam mit der Soziologin Isabelle Mousset gegründete soziale und partizipative Reuse-Projekt Digital Inclusion setzt gebrauchte Computer instand und gibt sie gratis an benachteiligte Menschen in Luxemburg ab. Das mittlerweile 13-köpfige Team wird dabei tatkräftig von vielen Freiwilligen unterstützt. Insgesamt 1600 Computer hat Digital Inclusion bislang verteilt. Zudem bietet das vom Staat Luxemburg und der EU geförderte Projekt mehrsprachige und ebenfalls kostenlose EDV-Kurse an. Seit Herbst 2018 werden auch Smartphones für den Wiedergebrauch fit gemacht.

INNO-WISE Projekt entwickelt Toolbox für Soziale Unternehmen
Das europaweite Netzwerk ENSIE präsentierte in einem der anschließenden World Cafés die aktuellen Erkenntnisse und Ergebnisse des EU-Projekts INNO-WISEs. Dieses entwickelt maßgeschneiderte Trainings, um die digitalen Kompetenzen von sozialintegrativen Unternehmen zu verbessern. Weitere World-Cafés beschäftigten sich etwa mit Bildung und Digitalisierung aus einer Gender-Perspektive oder auch der Inklusion von Senior*innen in die digitale Welt.

Downloads